Aktuelle Infos

 

Zwischenfruchtversuchsbegehung in Maxhütte-Haidhof

Bereits seit einigen Jahren fördern die Stadt Maxhütte-Haidhof und die Stadtwerke Burglengenfeld den Zwischenfruchtanbau. Hauptziel ist es, überschüssiges Nitrat nach der Ernte im Boden zu binden. In diesem Zusammenhang ist das Versuchsfeld des Landwirtschaftlichen Betriebes von Bernhard Huber von besonderem Interesse für alle Beteiligten. Vertreter der Städte machten sich kürzlich auf Einladung des Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft der Landwirte in Trinkwasserschutzgebieten Maxhütte-Haidhof, Burglengenfeld und Regenstauf Ludwig Lichtenegger direkt vor Ort ein Bild. mehr...

Verzicht auf den Wirkstoff Terbuthylazin bei der Unkrautbekämpfung im Mais - Empfehlungen für das Jahr 2015

Dringender Aufruf zum Verzicht auf Terbuthylazin im gesamten Jura-Gebiet! Erstattung von Mehrkosten auf Antrag. mehr...

Verzicht auf den Wirkstoff Terbuthylazin bei der Unkrautbekämpfung im Mais – Empfehlungen für das Jahr 2014

Empfehlungen u. Beispiele zur Bekämpfung von Flughafer, Hirse und Unkräutern in Mais 2014 und Beispiele für TBA-freie Herbizidmaßnahmen in Mais. mehr...

Zwischenfrucht-Demofläche Betrieb Brock 2013

Zielsetzung: Stickstoffbindung, in Rapsfruchtfolge verträglich, Mulchsaat bei nachfolgendem Mais mehr...

Verzicht auf den Wirkstoff Terbuthylazin bei der Unkrautbekämpfung im Mais

Empfehlungen für das Jahr 2013, Erstattung von Mehrkosten auf Antrag mehr...

Zwischenfruchtversuch Dechand 2012

Zielsetzung: Stickstoffbindung, in Rapsfruchtfolge verträglich, Mulchsaat bei nachfolgendem Mais mehr...

Vorsorgender Trinkwasserschutz

Kein Einsatz von Terbuthylazin im Jurakarst. mehr...

Offener Jura-Karst

Grafik vom Fachzentrum Pflanzenbau Dr. Kremb, Mayer. mehr...

Verzicht auf den Wirkstoff Terbuthylazin bei der Unkrautbekämpfung im Mais – Empfehlungen für das Jahr 2012

Beispiele zur Bekämpfung von Flughafer, Hirse und Unkräutern in Mais 2012. mehr...

Verzicht auf den Wirkstoff Terbuthylazin bei der Unkrautbekämpfung im Mais – Empfehlungen für das Jahr 2011

Der Wirkstoff Terbuthylazin ist wegen seines Umweltverhaltens und der nahen Verwandtschaft zum Atrazin als kritisch zu beurteilen. Pflanzenschutzmittel mit diesem Wirkstoff enthalten daher in der Gebrauchsanleitung den Hinweis zum Wasserschutz: „von einer Behandlung auf extrem durchlässigen Böden (sehr leichte Sandböden, Karstböden mit nur geringer Oberbodenauflage) ist abzusehen.“ mehr...

Nutzung von Maßnahmen des Bayer. Kulturlandschaftsprogrammes (KULAP) für den Trinkwasserschutz

Nutzung von Maßnahmen des Bayer. Kulturlandschaftsprogrammes (KULAP) für den Trinkwasserschutz Antragstellung bis 28. Februar 2011! mehr...

Unkrautbekämpfung im Mais ohne den Wirkstoff Terbutylazin – mögliche Pflanzenschutzmittel

Der Wirkstoff Terbutylazin ist wegen seiner Wasserlöslichkeit und der nahen Verwandtschaft zum Atrazin als kritisch zu beurteilen. mehr...

Bodenproben Frühjahr 2008 - Erläuterungen

Zur Unterstützung der Landwirte führt die Kooperation Trinkwasserschutz Oberpfälzer Jura auch in diesem Frühjahr wieder Bodenproben durch. Die ermittelten Werte werden als Grundlage für eine optimale Bemessung der Stickstoffdüngung dienen.  mehr...

Unkrautbekämpfung im Mais

Im Sinne des vorsorgenden Trinkwasserschutzes sollte im Jura-Karst generell auf terbuthylazinhaltige Pflanzenschutzmittel verzichtet werden. In Übersichtstabellen werden wirksame Alternativen dargestellt. mehr...

Erhebungsbogen Bodenproben

Wenn Sie Interesse an der Teilnahme des Bodenprobenprogrammes haben, bitten wir Sie zur Erfassung Ihrer Daten, den DSN-Erhebungsbogen auszufüllen und uns zuzusenden. Bitte beachten Sie die Hinweise unter dem button "Erläuterungen" mehr...